Tel: 0 82 51 / 20 43 0 53

Persönlich erreichen Sie mich: Mo - Fr 7:30 - 8:30 Uhr und 12:30 - 13:30 Uhr

Ruth Hollederer – Diplom-Ökotrophologin und Heilpraktikerin

Ängste, Phobien und Panikattacken

Arten von Angststörungen

Sie sind mit Ihrer Angst keineswegs alleine. Mehr als 10 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden unter einer Angststörung, die behandelt werden sollte. Generell warten Patienten allerdings zu lange, bis sie sich Hilfe holen, oft zehn oder mehr Jahre.

Dabei kann die Angst vielfältigste Formen annehmen: So beschreibt eine Phobie konkrete Ängste vor bestimmten Situationen, Menschen oder Tieren, z. B. Angst vor Höhen, Prüfungen, engen Räumen, Spinnen usw. Panikattacken überfallen den Betroffenen völlig unerwartet und meist nicht in spezifischen Situationen. Die Generalisierte Angststörung wiederum zeichnet sich durch ein generell erhöhtes Angstniveau aus. Es handelt sich um diffuse Ängste ohne konkreten Anlass.

Symptome

Die Symptome sind bei allen Erscheinungsformen ähnlich. Oft tritt eine Todesangst verbunden mit flachem Atem, Schweißausbrüchen und Herzrasen auf, Magen und Darm ziehen sich zusammen, Schwindel, Kopfschmerz und Übelkeit setzen ein. Ein Panikgefühl und das Gefühl, verrückt zu werden oder sterben zu müssen, machen sich im ganzen Körper breit. Häufig werden diese unangebrachten Reaktionen als peinlich und überaus unangenehm empfunden. Dies führt dazu, dass potenziell angstauslösende Situationen in immer größer werdenden Ausmaß vermieden werden. So wird es dem Betroffenen mehr und mehr unmöglich, sein Leben normal weiterzuführen.

Ursachen

Angststörungen gehören neben den Depressionen zu den in psychotherapeutischen Praxen am häufigsten behandelten Problemen. Dabei zeigt sich ganz klar, dass emotionale Belastungen und ungelöste Konflikte den Hintergrund sowohl für Angststörungen als auch Depressionen bilden.

Behandlung mit Hypnose

Die aufdeckende Behandlung mittels Hypnosetherapie hat sich insbesondere bei der Therapie von Angststörungen bewährt. Nur wenn die zugrundeliegenden unbewältigten Emotionen und Konflikte aufgedeckt und bearbeitet wurden, vermindern sich die dadurch verursachten Ängste oder lösen sich ganz auf. Situationen und Umstände, die zuvor Panik oder Ängste ausgelöst haben, werden dann teilweise oder vollständig neutral, das heißt angstfrei erlebt.

Auch wenn man – wie bei jeder Behandlung – keine Erfolgsgarantie geben kann, lassen sich Angststörungen wie Depressionen mit den von mir verwendeten Methoden sehr gut behandeln.